Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 

Letztes Feedback
   25.12.14 18:54
    When I originally commen


http://myblog.de/lorna-moernig

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Wenn wir doch immer Kind sein dürften



Mein Kopf pocht. Es will raus. Ich kann es nicht mehr unterdrücken, ich schreie, habe Angst, will hier raus, will fliehen, an einen Ort, wo ich frei von der Manipulation, von Leid und Schmerz bin. Wo es unbeschwert ist.

Ein Ort wo man dauerhaft Kind sein darf.

Kind sein ist was mir fehlt.

Alles was ich denke, was ich tue macht mir Angst.

Ich fürchte mich vor mir selbst, weil ich versuche zwischen falsch und richtig zu entscheiden und ich fühle mich falsch.

Meine Persönlichkeit, mein Leben, mein Dasein ist eine reine Lüge. Es ist falsch. Nichts ist so wie es scheint.

Doch als Kind war es das.

Wir konnten lachen, wir konnten alles anfassen, alles testen, alles denken, ohne dass es uns jemand übel genommen hat.

Wir haben gelebt.

Mir fehlt es, dass ich den Inhalt meines Kopfes nicht aussprechen kann, dass mir die Worte allein das Gruseln lehren.

Und ich frage mich, ob es jemand anderem genau so geht. Denken wir alle in einer kranken Art und Weise? Haben wir alle schreckliche Bilder vor unserem inneren Auge und freuen wir uns alle manchmal über das Leid anderer?

Haben wir alle einfach nur Angst davor uns unserem bösen Ich zu stellen?

Ich drehe mich so oft im Kreis.

Bin ich der nette Mensch, den alle in mir sehen und sind die bösen, gesellschaftlich nicht angesehenen Gedanken nur eine Einbildung? Sind sie noch „normal?“

Was ist normal? Bin ich es, weil ich normal wirke?

Oder bin ich normal, weil ich niemanden anmerken lasse, wie „krank“ ich doch bin?

Das Leben ist so verdammt eigenartig.

Man kann es nicht verstehen, man kann den Menschen nicht nachvollziehen. Ich zumindest kann es nicht. Ich weiß nicht, wie viel in mir selbst wirklich Meines ist und wie viel nur eine Manipulation meiner Mitmenschen.

Es fühlt sich komisch an.

Ich habe den Eindruck, als sei ich ein Gast in meinem Leben. Ich presse meine Nase am Schaufenster platt, aber kann trotzdem nichts erkennen.

Verdammt, was soll das hier werden? Warum bin ich hier? Ich habe keine Aufgabe zu erledigen, ich kann nichts besonders gut, es gibt keinen Grund warum ich leben müsste. Keinen.

Ich schade nur. Mir selbst und allen anderen.

Und ich hoffe so sehr darauf, meine Fehler korrigieren zu dürfen.

Neustart.

4.2.11 14:43
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung